Zagreb

© xbrchx - Fotolia.com

© xbrchx – Fotolia.com

Zagreb ist nicht nur die Hauptstadt Kroatiens, sondern gleichzeitig auch die größte Stadt des Balkanstaates, die mit den umliegenden Siedlungen eine Gesamtbevölkerung von rund einer Million Menschen vorweisen kann. Zagreb ist gleichzeitig auch kulturelles, wirtschaftliches und wissenschaftliches Zentrum Kroatiens und verzaubert mit vielen Sehenswürdigkeiten und einer entspannten Atmosphäre.

Zahlen und Fakten

Fläche: rund 650.000 km²
Einwohner: ca. 790.000
Gespanschaft: Stadt Zagreb
Postleitzahl:10 000
Telefonvorwahl:(+385) 01
Gliederung: 17 Stadtbezirke und 216 Kommunen
Lage: im kroatischen Norden, am Fluss Save

Zagreb ist eine Stadt, die vor allen Dingen durch ihre Lage an der Schnittstelle zwischen Mittel- und Südeuropa gekennzeichnet ist. Sie erstreckt sich zu beiden Seiten des größten kroatischen Flusses Save und liegt in der pannonischen Tiefebene. Zagreb liegt rund 170 Kilometer von der kroatischen Adriaküste entfernt und rund 120 Meter über dem Meeresspiegel.

Zagreb aus historischer Perspektive

Die kroatische Hauptstadt Zagreb fand ihre erstmalige Erwähnung im Jahr 1094 nach Christus und entwickelte sich ursprünglich aus zwei voneinander unabhängigen Siedlungen. Kaptol und Gradec sind in ihren Kernelemente noch immer im heutigen Stadtbild vorhanden und prägen vor allen Dingen die Zagreber Altstadt.

Als Hauptstadt Kroatiens wurde Zagreb erstmalig im Jahr 1557 erwähnt, wobei die einzelnen Stadtteile rasch an wirtschaftlichem Einfluss gewannen und eine Blütezeit erlebten. Die Zagreber Universität wurde im Jahr 1669 gegründet und markiert somit auch den Beginn des wissenschaftlichen Lebens in der kroatischen Hauptstadt.

Die eigentliche Vereinigung von Zagreb erfolgte dann aber erst im Jahr 1850, als Gradec und Kaptol zusammen mit der sogenannten Unterstadt verbunden wurden. Nur dreißig Jahre später, im Jahr 1880, richtete ein schweres Erdbeben nicht zu verachtende Schäden in Zagreb an, was anschließend allerdings zahlreiche Modernisierungen sowie ausufernde Bauprojekte forcierte.

In der nachfolgenden Zeit vervielfachte sich dann auch die Einwohnerzahl der Stadt Zagreb. Das Stadtgebiet weitete sich immer weiter aus und umschloss schließlich beide Seiten des Flusses Save. Die kroatische Unabhängigkeitserklärung im Jahr 1991 festigte schließlich noch einmal die Funktion Zagrebs als Hauptstadt Kroatiens.

Das Klima in Zagreb

Aufgrund seiner Lage im Norden Kroatiens ist Zagreb klimatisch gesehen in die Zone der pannonischen Tiefebene einzuordnen. Das bedeutet, dass sich die allgemeine Wetterlage durchaus von den Gegebenheiten an der Adriaküste unterscheidet.

Zagreb verzeichnet weniger hohe Temperaturen als die Küste Kroatiens.

Mit sehr warmen, aber auch relativ feuchten Sommermonaten und dafür eher trockenen, aber auch kühlen Wintern, empfiehlt sich das Klima in Zagreb vor allen Dingen für diejenigen, die mit heißer, trockener Luft und drückender Hitze nicht so gut zurechtkommen. In den Monaten Juli und August erreichen die Temperaturen mit bis zu 26,7° C absolute Höchststände, sinken gleichzeitig aber nur selten unter die Marke von 14°C. Im Winter dagegen kann es hin und wieder auch einmal Temperaturen unter der 0°C-Marke geben, wobei die Werte selten unterhalb von 4°C sinken.

Sehenswürdigkeiten in Zagreb

Zagreb ist eine Stadt, in der Modernität und Tradition auf eindrucksvolle Weise miteinander verschmelzen. Alte Bauwerke in romanischem oder gotischem Baustil wachsen in den verschiedenen Teilen der Altstadt in die Höhe. Kirchen und Kathedralen sowie andere sakrale Bauwerke versetzen echte Kenner in Verzückung, aber auch die profane Baukunst in Zagreb kann sich sehen lassen.

Gleichzeitig bietet Zagreb allerdings auch eine Vielzahl an Grünflächen und diversen Parkanlagen. Brunnen und offene Märkte prägen das Stadtbild und auch kulturelle Veranstaltungen oder Sehenswürdigkeiten kommen nicht zu kurz. Wer einen Urlaub in Zagreb plant, sollte für seine Erkundungstouren dementsprechend ausreichend Zeit einplanen, um sicherzugehen, dass keines der aufregenden Details vergessen wird. Aufgrund der enormen Vielfalt, die Entdeckungswütigen in Zagreb geboten wird, können die nachfolgenden Ausführungen nur einen Bruchteil dessen abbilden, was Zagreb seinen Besuchern offeriert. Einzelne Aspekte und besondere Highlights werden jedoch nach und nach separat auf unserer Seite zu finden sein.

Gornji Grad

Gornji Grad ist einer der beiden alten Stadtkerne Zagrebs und wird auch heute noch manchmal Gradec genannt. Das gesamte Stadtviertel ist seit dem Jahr 2008 eine einzige Fußgängerzone, da der Straßenverkehr dort verboten wurde. Die sogenannte Oberstadt verzaubert durch die barocke Atmosphäre mit vielen historischen sakralen wie auch profanen Gebäuden und Plätzen. Darüber hinaus finden sich in Gornji Grad zahlreiche Märkte unter freiem Himmel sowie viele teilweise verschlungene Spazierwege. Gradec oder auch Gornji Grad bietet für historisch oder architektonisch Interessierte insgesamt mehr Sehenswürdigkeiten als Kaptol.

© TTstudio - Fotolia.com

© TTstudio – Fotolia.com

Die St. Markus Kirche ist das Wahrzeichen von Gornji Grad und wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Die Markuskirche steht auf dem Markusplatz, der insbesondere aus historischer Sicht eine umfangreiche Bedeutung hat. Vor allem das wappenverzierte bunte Dach der Markuskirche stellt eine Augenweide dar. Es wurde kurz vor der Wende zum 20. Jahrhundert erschaffen und zeigt das Wappen Kroatiens sowie das der Stadt Zagreb. Die romanischen und gotischen Merkmale, die in die Entstehungsgeschichte der Markuskirche hineinspielen, sind zum Teil heute noch erhalten und bieten nicht nur kunsthistorisch oder architektonisch Interessierten Anlass zum Staunen. Der Markusplatz erhält seinen Namen durch die berühmte Kirche, wobei er heute auch als Symbol des politischen Lebens in Zagreb verstanden wird. Direkt gegenüber der Markuskirche befindet sich nämlich die Regierungsgebäude der Hauptstadt, welche ebenfalls einen Blick wert sind.

Das Steinerne Tor ist eine weitere Sehenswürdigkeit in Gornji Grad und stellt das letzte übriggebliebene Stadttor der Befestigungsanlagen aus dem 13. Jahrhundert dar. In früheren Zeiten gab es insgesamt fünf Stadttore die Einlass nach Gornji Grad gewährten. Nach einem verheerenden Brand im 18. Jahrhundert wurde das ehemalige Stadttor in eine Kapelle umgebaut, die auch heute noch zahlreichen Pilgern als Anlaufstätte dient.

Der Ban-Palast bildet den heutigen Regierungssitz und liegt, wie bereits erwähnt, am Markusplatz. Das ehemalige Königshaus präsentiert sich als einstöckiges Gebäude im barocken Baustil, an dem ein Palast angeschlossen ist. Gegenüber dem Ban-Palast befindet sich das kroatische Parlamentsgebäude welches zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut wurde. Ein weiteres Highlight von Gornji Grad ist der Kula Lotrščak, ein aus dem 13. Jahrhundert stammender Turm, an dem noch immer täglich um 12 Uhr ein Kanonenschuss abgefeuert wird. Auch der Katarinenplatz mit der aus dem Barock stammenden Kirche St. Katharina sowie das Jesuitenkloster am Jesuitenplatz sind in Gornji Grad definitiv einen Ausflug wert.

Kaptol

Als Kaptol wird der historische Stadtkern Kroatiens bezeichnet, der zwar weniger Sehenswürdigkeiten als Gornji Grad aufweist, aber schon allein aufgrund der Beherbergung der Kathedrale von Zagreb erwähnenswert und für Touristen ein absolutes Muss darstellt.

Die Kathedrale von Zagreb ist eines der höchsten Gebäude ist Kroatien und längst zum nationalen Kulturgut avanciert. Die Arbeiten an der Kathedrale von Zagreb sind bereits bis in das 13. Jahrhundert zurückzuführen, da hier erstmals Geld für die Entstehung des Sakralbaus gesammelt wurde, welcher auf dem Platz einer zuvor zerstörten Kathedrale errichtet werden sollte. Die Kathedrale von Zagreb wurde Mariä Empfängnis sowie den Königen Stephan und Ladislaus von Ungarn geweiht, die beide heilig gesprochen wurden. Die Kathedrale überzeugt durch ihren neugotischen Stil, wurde jedoch erst im Laufe der Jahrhunderte fertiggestellt und immer wieder erweitert. So stammen beispielsweise die beiden Kirchtürme erst aus dem beginnenden 20. Jahrhundert, wobei sich auch hier an die stilistischen Vorgaben des übrigen Bauwerks gehalten wurde.

Zahlreiche weitere Kirchen befinden sich im historischen Stadtkern Kroatiens, wie etwa Crkva svetog Franje, die auch als die Kirche des Heiligen Franz bezeichnet wird, oder die Crkva svete Marije, auch als Marienkirche bekannt.

Donji Grad

Donji Grad wird oftmals auch als Unterstadt bezeichnet und stellt prinzipiell gesehen eine Art Verbindung zwischen Gornji Grad und Kaptol dar. Häufig wird Donji Grad heutzutage auch als Centar, sprich Zentrum bezeichnet. In Donji Grad finden sich in erster Linie viele kulturelle Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise das kroatische Nationaltheater, das archäologische Museum , der Kunstpavillon oder das Volkskundemuseum.

© TTstudio - Fotolia.com

© TTstudio – Fotolia.com

Einkaufszentren, Parks und sonstige Sehenswürdigkeiten

Die Stadt Zagreb ist geprägt durch viele kleine Kunstwerke, die von verschiedenen Künstlern offiziell wie auch inoffiziell aufgestellt wurden. Auch die vielen großen und überaus gepflegten Parkanlagen in Zagreb sind einen Blick wert. Der Zrisnki-Platz beispielsweise befindet sich am Ende des sogenannten Grünen Hufeisens, das viele der größeren Grünanlagen Zagrebs miteinander vereinigt. Der Maksimir Park liegt im Osten der Stadt Zagreb und gilt als einer der größten Parkanlagen Südeuropas.

Auch der Fernsehturm in Zagreb, die Seilbahn und die Burg Medvedgrad sind Sehenswürdigkeiten, die zur Stadt Zagreb gezählt werden können und einen Ausflug wert sind. Für Shoppinginteressierte kommt vermutlich das Importanne Center in Frage, ein riesiges Einkaufszentrum, das sich über eine Fläche von zehntausend Quadratkilometern erstreckt.

Darüber hinaus bietet Zagreb über das Jahr verteilt verschiedene kulturelle Veranstaltungen, deren Besuch sich lohnen kann. Vor allen Dingen verschiedene Filmfestivals werden im Laufe des Jahres bestritten, aber auch musikalische Events und größere Konzerte stehen beinahe täglich auf der Tagesordnung.