Die Inseln Kroatiens

© fisfra - Fotolia.com

Insel vor Brela © fisfra – Fotolia.com

 

Kroatien trägt nicht umsonst den Titel „Land der tausend Inseln“, auch wenn niemand ganz genau weiß, wie viele Inseln eigentlich tatsächlich zu Kroatien gehören. Je nachdem an welche Informationsquelle man sich wendet, erhält der Informationssuche Zahlen zwischen 1180 und mehr als 1.200. Einige dieser Inseln sind so groß, dass sie sogar bewohnt sind und sich zu wahren Touristen-Hochburgen entwickelt haben. Andere wiederum sind so klein, dass sie eigentlich nur als eine Art Felsen zu beschreiben sind.

Wer einen Urlaub in Kroatien macht und die Möglichkeit erhält eine Insel-Tour zu unternehmen, sollte sich dieses Spektakel definitiv nicht entgehen lassen. Neben einer Bootstour haben sich mittlerweile auch spezielle Flugunternehmen etabliert, die mit kleinen Wasserflugzeugen für kleinere Personengruppen über die Inseln hinwegfliegen, an bestimmten Punkten landen und insgesamt einen spektakulären Blick auf eine beeindruckende Landschaft eröffnen.

Nachfolgend soll ein kurzer Überblick über die Insellandschaft Kroatiens geliefert werden, der verschiedene Phänomene beschreibt und ein paar der interessanteren Inseln kurz vorstellt. Genauere Ausführungen zu den einzelnen Inseln sowie den anhängigen Sehenswürdigkeiten und Anziehungspunkten können über das Menü oder die Suchabfrage aufgerufen werden.

 

Allgemeine Informationen

Kroatien liegt bekanntermaßen an der Küste des Adriatischen Meeres, welches im Grunde genommen eine Art Ausläufer des Mittelmeeres darstellt. Die kroatische Küste ist relativ zerklüftet und wird deshalb auch häufig als eine archipelagische Küste bezeichnet. Ein Archipel bezeichnet verschiedene Inselgruppen sowie das drumherum gelegene Gewässer zwischen diesen Inseln.

Je nachdem wie der Begriff „Insel“ definiert wird, ergeben sich bei einer Zählung unterschiedliche Ergebnisse, was die Menge der kroatischen Inseln angeht. Sofern auch Eilande, Riffe und Felsen mitgezählt werden, pendelt sich das Ergebnis bei einem Wert oberhalb der Marke von 1.200 ein. Von diesen Inseln sind aber selbstverständlich nicht alle bewohnt oder können gar betreten werden.

Zwischen 40 und 50 kroatische Inseln gelten als bewohnt. Auf einigen von ihnen haben sich ganze Dörfer und Gemeinden, ja sogar Städte entwickelt, während andere eher nur als Feriendomizile angesehen werden, in denen sich nur zu bestimmten Jahreszeiten Bewohner aufhalten.

Neben den Inseln, die im Kroatischen otok heißen und eine Größe von einem Quadratkilometer überschreiten, befinden sich rund 550 Eilande vor der kroatischen Küste. Diese Eilande werden im Kroatischen als otočić bezeichnet und sind laut allgemein gültiger Größenangabe zwar kleiner als einen Quadratkilometer, aber noch größer als ein Hektar. Als Felsen, im Kroatischen hrid, wird das bezeichnet, was sichtbar aus dem Wasser ragt, aber eine Fläche aufweist, die kleiner als ein Hektar ist. Von diesen Felsen finden sich vor der Küste Kroatiens rund 640 Stück. Darüber hinaus weist Kroatiens zwei Halbinseln auf, die dadurch charakterisiert sind, dass sie zu einem großen Teil von Wasser umgeben, aber trotzdem eine feste und natürliche Verbindung zum Festland aufweisen.

 

Die Unterteilung nach der Lage

Wenn das Gewässer vor der kroatischen Adriaküste in Abschnitte unterteilt würde, ließen sich die einzelnen Inseln, Felsen und Eilande, die nachfolgend der Einfachheit halber nur als Inseln bezeichnet werden, nach ihrer Lage unterteilen.

 

Die nördlichen Inseln

Im nördlichen Gebiet der kroatischen Adria befindet sich zunächst die Halbinsel Istrien, die unter anderem auch ein großer Touristenmagnet ist. Direkt vor der Küste liegen die Brijuni-Inseln, zu denen 14 kleinere und größere Inseln gehören, die allesamt unter Naturschutz stehen. Insgesamt lässt sich sagen, dass viele kroatische Inseln unter staatlichem Schutz stehen und als Naturparks besondere Pflege genießen. Etwas weiter südlich von Istrien liegt die Kvarner Bucht.

Baska, Krk © xbrchx - Fotolia.com

Baska, Krk
© xbrchx – Fotolia.com

Cres und Krk hatten beide zu bestimmten Zeitpunkten schon einmal den Status als größte kroatische Insel inne, neuste Messungen haben allerdings ergeben, dass beide mit einer Gesamtfläche von rund 405 Quadratkilometern ungefähr gleich groß sind. Sowohl Krk als auch Cres sind bewohnt und ziehen jedes Jahr zahlreiche Touristen an. Krk verfügt sogar über einen eigenen Flughafen und konnte dementsprechend in den letzten Jahren seine Attraktivität für Touristen aus dem Ausland noch stärker betonen.

Die Kvarner Bucht beherbergt die größten Inseln Kroatiens.

Rab, Lošinj, Unije und Susak gehören ebenfalls in diese Region und sind, wenn auch in geringerem Ausmaß ebenfalls bewohnt. Die Insel Goli Otok dagegen ist nicht bewohnt, auch wenn sie eine Fläche von rund viereinhalb Quadratkilometern aufweist. Früher befanden sich dort ein jugoslawisches Straflager sowie ein Hochsicherheits-Gefängnis, was erklären könnte, weshalb dort bisher keine weitere Besiedelung stattgefunden hat.

 

 

Die mittleren Inseln

Im Gebiet der mittleren Adria findet sich der größte Teil der kleineren Inseln und Inselgruppen. Die Küste Kroatiens ist an dieser Stelle besonders stark zerklüftet, was allerdings für Bootstouristen oder Reisende, die mit einem Wasserflugzeug unterwegs sind, einen ganz besonderen Reiz ausmachen kann.

Kornaten © theshihan - Fotolia.com

Kornaten
© theshihan – Fotolia.com

Vor der Hafenstadt Zadar liegen die Inseln Pag, Dugi Otok, Pašman, Ugljan und Olib, die allesamt bewohnt sind. Die Größenunterschiede zwischen diesen Inseln sind nicht gerade unerheblich, auch wenn sich dies nicht unbedingt an den Einwohnerzahlen ablesen lässt. So ist die Insel Pag beispielsweise rund 280 Quadratkilometer groß und zählt ungefähr 8.000 Einwohner. Die Insel Ugljan dagegen ist nur rund 50 Quadratkilometer groß, zählt aber trotzdem mehr als 6.000 Einwohner. Die Insel Olib, die flächenmäßig ungefähr halb so groß ist wie Ugljan kommt dagegen nicht einmal auf 150 Einwohner.

Mit der Fähre kann man täglich ans Festland gelangen.

Doch auch die kleinen Inseln, mit nur wenigen Einwohnern können in Bezug auf den Tourismus großen Einfluss haben. So ist beispielsweise die Insel Silba nur rund 15 Quadratkilometer groß und weist keine befestigten Straßen für Autos oder Motorräder auf, wird jedoch trotzdem regelmäßig von verschiedenen Touristen besucht, die es sich dort in den kleineren Bars und Cafés gemütlich machen oder sich in den attraktiven und romantischen Buchten vergnügen.

Auch vor Šibenik liegen viele kleinere Inseln, wie etwa Kornat, Murter oder Zlarin. Einige dieser Inseln zu den Kornaten, einer Inselgruppe, die teilweise zum Nationalpark Kornaten gehört. Die Kornaten stehen bereits seit dem Jahr 1980 unter Naturschutz und umfassen insgesamt 89 Inseln.

 

Die südlichen Inseln

Die Inseln, die im adriatischen Mittelmeer vor Split liegen, sind bei Touristen besonders beliebt, da dort die meisten Sonnenstunden pro Jahr in ganz Kroatien gemessen werden. Hierzu gehören unter anderem Brač, Hvar und Šolta. Kleinere Inseln vor Split sind dagegen Jabuka, Palagruža und Brusnik, die unbewohnt sind. Jabuka und Brusnik sind vulkanischen Ursprungs und bieten dadurch eine atemberaubende Landschaft, wenn diese auch nur recht klein ist.

Die Insel Murter ist für verschiedene Festivals bekannt.

Auch vor Dubrovnik finden sich mehrere kleinere und größere Inseln, von denen einige sich bei Touristen mittlerweile zu wahren Geheimtipps in punkto Reiseziel entwickeln. Mljet und Lastovo beispielsweise sind gerade für Wassersportler besonders attraktiv, wobei Mljet außerdem noch den gleichnamigen Nationalpark beherbergt.

Darüber hinaus liegen vor Dubrovnik außerdem noch die sogenannten Elaphiten, ein Archipel, zu dem insgesamt dreizehn Inseln gehören, von denen jedoch nur drei bewohnt sind. Viele der Einwohner auf den Inseln Koločep, Lopud und Šipan verbringen ihre Zeit jedoch nur während der Tourismussaison auf den Inseln und siedeln für die Wintermonate aufs Festland über.

 

Brač

Cres

Hvar

Korčula

Krk

Pag

Rab